Sonntag, 31. Dezember 2017

Zum guten Schluss

Wahnsinn, schon wieder ist ein Jahr vorbei. Und wie jedes Jahr habe ich das Gefühl, dass es doch grade eben erst angefangen hat, dabei ist schon wieder Zeit kurz inne zu halten und einen Blick zurückzuwerfen. Ich weiß gar nicht so genau, wie ich dieses Jahr einordnen soll. Es war jedenfalls kein schlechtes Jahr, ruhiger wie die vorangegangenen. Aber es hatte auch so seine Turbolenzen. Zwei Mal lag meine Große innerhalb von ein paar Monaten im Krankenhaus und so manches Mal hab ich mich wie ein Alien gefühlt und nicht verstanden, warum man für aus meiner Sicht vollkommen logische und klar ersichtliche Sachen gegen Windmühlen kämpfen muss. Aber insgesamt bin ich zufrieden, wie das Jahr so gelaufen ist.

Nur hier am Blog war es irgendwie eher mau. Von März bis August hatte ich irgendwie eine richtige Kreativflaute. Nichts ging. Ich hatte keine Ideen und auch irgendwie zu nichts so richtig Lust. Ganz bewusst habe ich deshalb bei verschiedenen Aktionen mitgemacht, damit ich nicht völlig meiner Unlust nachgebe und mich inspirieren lasse. Den Anfang machte der Blusen-Sew-Along. Da hat das noch nicht so richtig funktioniert. Die Bluse liegt immer noch als Ufo hier rum. Sie endlich fertigzustellen hab ich mir mal für nächstes Jahr vorgenommen. Weiter ging's dann mit aller guten Dinge sind drei, bei der eine der wenigen Taschen, die ich dieses Jahr genäht habe, entstanden und bei mir geblieben ist. Danach war ich beim Frühlingswichteln und beim Herzwichteln dabei, hatte Glück ein Stückchen Stoff bei der KSW 26 zu ergattern und einen Platz beim Kreativbloggerwichteln. Danach kam der Wiederholungstäter-Sew-Along und zum Jahresabschluss das fast schon obligatorische Adventskalenderwichteln und das Weihnachtsbingo.
Ab Juni bin ich nach meinem Frusterlebnis im Januar auch wieder in die Aktion von 6 Köpfe 12 Blöcke eingestiegen. Leider bin ich noch nicht ganz fertig mit allen Blöcken, Januar, Februar, Mai und Dezember fehlen noch. Aber die mache ich im nächsten Jahr auf jeden Fall noch und hoffe dann meinen allerersten großen Quilt fertigzustellen.

Es sind tatsächlich recht wenig Taschen dieses Jahr entstanden. Es fehlt auf dieser Collage nur ein kleines Täschchen.


Aber ich habe grade festgestellt, dass ich noch viel weniger Kleidung genäht habe. Erschreckend! Aber das wird sich mit meiner Ovi nächstes Jahr wohl hoffentlich ändern.


Dafür lief der Plotter verhältnismäßig viel und ich habe sogar mehrfarbig geplottet.


Ich habe ein bisschen was an Deko in allen Variationen gemacht. An Häkeleien war es das abgesehen von meiner Sternendecke, die auch noch nicht ganz fertig ist, auch schon.

Kissen und Kuscheltiere sind auch entstanden und irgendwie auch sowas wie Deko.

Und ich habe mit Stempeln und Basteln im allgemeinen wohl eine neue Leidenschaft entdeckt. Auch malen und zeichnen gehört dazu. Insbesondere die letzten drei Monate waren davon geprägt. Aber da stecke ich sicher noch in den Kinderschuhen.

Jetzt bin ich gespannt, was das nächste Jahr so bringen mag, und hoffe, dass es wieder deutlich kreativer wird wie das vorangegangene. Einige Aktionen und Ereignisse werfen ja schon ihren Schatten voraus.

Ich habe mir jedenfalls vorgenommen, mehr von dem zu tun, was mir Spaß und was mich glücklich macht. Was bringt es, immer nur den Verpflichtungen nachzujagen und auf das Morgen zu schauen, wenn man dadurch das Jetzt verpasst. Ich möchte alles um mich herum wahrnehmen und nicht nur daran vorbeirauschen. Möchte helfen, wo Hilfe nötig ist und dort kritisch meine Meinung sagen, wo es notwendig erscheint.

Bevor ich mich jetzt aber zum letzten Mal für dieses Jahr von euch verabschiede, möchte ich euch noch einen guten Rutsch wünschen und ein glückliches, gesundes und kreatives Jahr 2018. Ich freue mich schon darauf nächstes Jahr wieder von euch zu lesen und vielleicht klappt es auch die ein oder andere von euch im echten Leben zutreffen. Ich möchte mich noch einmal herzlich bedanken für eure liebevollen Kommentare und dass ihr mir selbst in der Zeit treu geblieben seid, als hier fast Funkstille herrschte. Ihr seid wirklich großartig!

Liebe Grüße
                  Andrea


Freitag, 29. Dezember 2017

Gut gefüllt...

...waren unsere Weihnachtsgeschenke.


Ich hab mich beim Einpacken auch fleißig ausgetobt und sogar noch ein paar Anhänger gestempelt. Alle Geschenke sind gut angekommen und haben für viel Freude bereitet. So war's gedacht gewesen und das ist mir wichtiger, als selbst etwas zu bekommen. Einen Eindruck davon könnt ihr euch hier und hier verschaffen.

Aber dieses Jahr war auch bei mir die Freude riesengroß, denn mein Schatz hat mir die lang ersehnte Overlockmaschine zu Weihnachten geschenkt.


Gestern Nachmittag habe ich mich dann mal da dran gewagt und erstmal Ewigkeiten damit zugebracht rauszufinden, wie man die eingelegten Fäden aus- und die neuen wieder einfädelt. Wobei letzteres ganz gut erklärt war, aber irgendwie hab ich dann ja Kontrollzwang und wollte nichts kaputt machen. Danach ging alles ganz schnell und ganz leicht und mein erstes Projekt mit der Overlock ist auch schon fertig. Das zeige ich euch dann bei Gelegenheit, denn es hat auf jeden Fall gute Fotos verdient.

Jetzt frage ich mich allerdings, wie ich es jemals ohne Overlock ausgehalten habe. Mit der normalen Nähmaschine hätte ich vermutlich den schönen Stoff in die Ecke geknallt, weil sie ihn nicht ordentlich vernäht hätte. So war ich ratzfatz fertig, ohne Schimpfen, ohne Fluchen und das beim ersten Versuch. Hach, ich freu mich so und überlege grade, was ich wohl als nächstes nähen könnte. Könnte sein, dass ich wohl kurzfristig nochmal in den Stoffladen muss. ;)


Ich freue mich auch, dass ich mit diesem Post zum dritten Mal Bingo rufen kann. Wer das noch kann, könnt ihr hier nachlesen.


Außerdem bin ich euch noch den Teaser zur KSW 29 schuldig. So sieht´s im Moment aus.

Und weil die Freude so groß war, geht's jetzt ab zum Freutag und natürlich zum Weihnachtsbingo.

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße
                  Andrea

Morgen kommt der Weihnachtsmann...

...lautete die Devise, als ich mich dran gemacht habe, noch etwas für Weihnachten umzusetzen. Meine Große hatte sich nämlich dieses Jahr nichts für sich selbst gewünscht, sondern wollte den Hunden im Tierheim mit ihrem Geschenk helfen. Eine Idee, die wir sehr gerne unterstützt haben, denn es ist doch letztlich auch Sinn von Weihnachten nicht nur an sich selbst zu denken, sondern auch an jene, denen es nicht so gut geht wie uns selbst. Und wenn wir ganz ehrlich sind, dann haben wir alle ja mehr als genug und brauchen eigentlich nichts. Deshalb habe ich ein paar Mails geschrieben und telefoniert, damit die Hilfe auch so ankommt, wie sie gebraucht wird. Eine Futterspende war vom Tierheim gewünscht, aber ich fand es irgendwie doof, das Futter einfach nur so hinzustellen. Es war einfach nicht greifbar und ließ sich nicht zusammen verpacken.


Deshalb habe ich kurzentschlossen noch ein kleines Hundebett nach dieser Anleitung genäht. Ich denke, auch das kann das Tierheim gebrauchen und es hat wirklich Spaß gemacht. Zum Glück, hatte meine Mama mir neulich Füllmaterial geschenkt, so dass ich das auch auf die Schnelle umsetzen konnte.


Dort hinein habe ich dann den Futtersack und die zwei Nassfutterdosen, die wir besorgt haben, gelegt und alles hübsch eingepackt.

So hat das die edle Spenderin dann am Mittwoch wie verabredet im Tierheim abgegeben und für große Augen und viel Freude bei den Tierheimmitarbeiterinnen gesorgt, die noch nichts davon wussten. Stolz und glücklich war meine Große da und hat selbst auch noch eine Kleinigkeit von Tierheim bekommen.

Mich hat´s gefreut, dass ich dabei mithelfen konnte und außerdem bin ich wahnsinnig stolz auf sie.

Ab geht's zum Weihnachtsbingo.

Liebe Grüße
                      Andrea

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Für nette Begegnungen

So langsam wird es Zeit, beim Weihnachtsbingo zum Ende zu kommen und damit auch Zeit, hier die letzten Sachen zu zeigen, die ich bisher unter Verschluss halten musste, weil hier eben auch meine Lieben fleißig mitlesen.

Den Anfang machen ein paar Kleinigkeiten, die ich für unser Familientreffen am zweiten Weihnachtsfeiertag gemacht habe. Eigentlich schenken wir uns untereinander nichts, aber ich musste die letzten Tage feststellen, dass ich nicht nur beim Einkaufen manchmal ein Verpackungsopfer bin, sondern auch beim Basteln. Ich habe die letzten Tage so viele schöne Sachen entdeckt, das muss ja auch umgesetzt werden. Außerdem hab ich mir gedacht, die anderen freuen sich über eine kleine unerwartete Aufmerksamkeit.


Also habe ich ein paar kleine Pyramidenkistchen gemacht und in jede eine goldene Kugel gepackt. Ich finde diese Verpackung einfach zuckersüß. Wäre auch richtig super, um Schmuck zu verschenken oder so.


Hier könnt ihr alle Varianten sehen, die ich gebastelt habe. Es waren natürlich mehr, wie die sieben auf dem Foto, aber weil einige doppelt waren, habe ich von jedem nur eines aufs Bild gesetzt.

Ich glaube, die anderen waren wirklich überrascht und haben sich auch ehrlich darüber gefreut. Da kann ich mir dann wohl fürs nächste Mal was Neues ausgucken.

Liebe Grüße
                 Andrea

Sonntag, 24. Dezember 2017

Oh du fröhliche

Ja, die Weihnachtszeit ist wirklich Gnaden bringend. Das kann ich schon heute sagen, noch bevor überhaupt Bescherung war, denn ich hatte in diesem Jahr zwei ganz bezaubernde Adventskalender, die mir jeden Tag mit ihrem Inhalt versüßt haben. Ich bin fast ein bisschen wehmütig, dass es jetzt keine Päckchen mehr auszupacken gibt.

Und so zeige ich euch heute zum letzten Mal für dieses Jahr, was meine Adventskalender so für mich bereitgehalten haben.


Am Samstag der vergangenen Woche gab es wunderschöne Aufkleber von Tessa und von Susanne wieder leckere Schokolade.


Am vergangenen Sonntag hielt Tessas Adventskalender zwei D-Ringe für mich bereit und in Susannes Adventskalender fand ich diese zauberhafte Tüll-Brosche. Je nach Jahreszeit eine Schneeflocke oder eine Rose würde ich sagen.


Montags gab es von Tessa Handmade-Labels und von Susanne Schoki.


Der Dienstag hielt zwei echte Schmuckstücke für mich bereit. Von Tessa gab es ein wunderschönes Stück Stoff und von Susanne den hübschen roten Stern.


Mittwochs gab es von Tessa Buchstaben zum Aufkleben. Die kann ich mir super auf meinen Karten oder so vorstellen. Und von Susanne gab es Schokolade.


Am Donnerstag habe ich von Tessa einen Häkelguide bekommen und von Susanne Schokolade.


Freitags gab es von Tessa fünf Schlüsselringe und von Susanne einen Herzanhänger.


Gestern habe ich dann bei Tessa im Adventskalender zwei Karabiner gefunden und bei Susanne Schokolade.


Und heute dann war bei Tessa dieses zauberhafte Täschchen enthalten und bei Susanne ein nicht minder zauberhafter Origamistern.

Liebe Tessa, liebe Susanne, vielen vielen Dank für die wunderschöne Zeit voller toller Überraschungen, die ihr mir im Dezember bereitet habt. Ich habe mich jeden Tag auf das Öffnen meiner Adventskalender gefreut.

Falls ihr euch fragt, was eigentlich aus den tollen Anhängern geworden ist, die ich immer wieder in Susannes Kalender gefunden habe, für die habe ich ein hübsches Plätzchen gefunden.


Aus Kirschzweigen und Kordel habe ich einen Weihnachtsbaum gebunden und die Anhänger jedes Mal mit meinem Kurzen darangehangen. So ist der Baum über den Dezember immer bunter geworden und wir hatten sehr viel Spaß daran.


Und dann hat mich noch so schöne Weihnachtspost erreicht, die ich euch auch umbedingt noch zeigen will. Die Karte oben links kommt von Sandra, die rechts daneben von Marita und die untendrunter von Karin. Ihr Lieben, auch euch ein herzliches Dankeschön. Ich hab mich sehr über eure Karten gefreut.

Jetzt bleibt mir noch euch allen Frohe Weihnachten zu wünschen. Feiert nachher und die nächsten Tage schön. Lasst es euch gutgehen, genießt die Zeit mit der Familie und lasst euch reich beschenken. Ich schau jetzt noch schnell beim Weihnachtsbingo uns bei der vierten Woche vom Adventskalenderwichteln vorbei und dann muss ich gleich meine Pause auch mal wieder beenden. Aber vorher rufe ich noch Doppelbingo. Ich habe nämlich die Reihe von den kleinen Liebenswürdigkeiten bis zu den Sternschnuppennächten voll und durch den Joker auch noch die Diagonale von ganz in rot bis Überraschungen die gelingen. Ich kriege das nur irgendwie nicht ins Bild gefasst.

Ganz liebe Grüße
                          Andrea

Samstag, 23. Dezember 2017

Überraschungen die gelingen

Ach, das ist eigentlich etwas, das ich euch gestern schon erzählen wollte. Bin ich aber gar nicht zu gekommen, weil so viel zu tun war. Zusammen mit den Weihnachtskarten habe ich meiner Schwester auch eine Kleinigkeit losgeschickt.


Neulich hatte sie mir ja ein paar Sachen zum Basteln geschenkt und darüber hatte ich mich sehr gefreut. Letztens hatte ich dann gelesen, wie sehr sie sich mit dem Leseknochen für Ihren Mann abgemüht hatte bzw. dem Schriftzug darauf. Also habe ich Ihr zu der gebastelten Karte etwas Soluvlies für die nächste Nähmalerei gesteckt, außerdem habe ich ihr auch einen Schutzengel gemacht und einen kleinen Häkleltannenbaum.

Wie ihr hier nachlesen könnt, ist mir diese Überraschung gelungen. So mag ich das. Ab zum Weihnachtsbingo.

Liebe Grüße
                Andrea

Ganz in rot

So ich glaub, all meine Weihnachtskarten sind jetzt angekommen, da kann ich sie auch hier zeigen.
Dadurch, dass ich durch Krankheit und den Unfall ein paar Wochen lahmgelegt bzw. ausgebremst war, war es doch nicht so wenig stressig, wie ich gedacht habe. Und wie immer habe ich vermutlich doch irgendwen vergessen.


Deshalb hab ich mir die Karten ein bisschen einfach gemacht und habe Weihnachtsbäume mit Washitape aufgeklebt. So haben die ganzen Klebenbänder auch mal eine Aufgabe bekommen. Vom in der Schublade liegen, werden die ja nicht besser und ich kann an schönen Bändern ja auch einfach nicht vorbeigehen. Dazu haben die Karten dann noch einen hübschen passenden Hintergrund bekommen und die ein oder andere noch einen kleinen Weihnachtsgruß.



Eine davon ist ganz in rot gekleidet bzw. fast. Ein bisschen Kontrast muss ja schon sein. Aber das Glitzerband ist definitiv ganz rot und so schön. Es gehört absolut zu meinen Lieblingsbändern. Wenn ihr oben auf dem Gruppenbild guckt, sieht man das, glaub ich auch. ;)

So, dann mal noch schnell ab damit zum Weihnachtsbingo.

Liebe Grüße
                 Andrea


Freitag, 22. Dezember 2017

kleine Liebenswürdigkeiten

Vor Weihnachten bietet es sich doch immer an, ein paar kleine Liebenswürdigkeiten zu verteilen. Und da ich bei meinen Recherchen zu den Wichtelverpackungen zufällig über ein Anleitung für eine Dreiecksschachtel gestolpert bin, die ich furchtbar gerne umsetzten wollte, habe ich das gleich genutzt, um lieben Menschen eine kleine Freude zu machen. Ich habe die Schachtel für meine Zwecke jedoch verkleinert, damit die längste Praline der Welt genau hineinpasst.


Für die erste Schachtel habe ich wieder den süßen Schneemann herausgekramt und auf eine hellblauen Tonkarton mit weißen Punkten gesetzt, der mich einfach an einen Himmel voller Schneeflocken erinnert, so wie ich das bei meinem Anhänger auch schon gemacht habe. Das hebt sich wunderbar von dem schönen Dunkelbau ab, aus dem ich die Verpackung gebastelt habe.


Die zweite Verpackung habe ich aus rot gestreiftem Papier gemacht. Leider hat sich das nicht so gut zum Falzen geeignet und ist an den Kanten ein wenig gerissen. Zum Glück konnte ich das mit Farbe ein wenig vertuschen, so dass es kaum noch auffiel. Den Verschluss habe ich aus dunkelrotem Tonkarton gefertigt und den Weihnachtsmann aufgesetzt, den ihr auch schon von den Anhängern kennt.

Beide Kleinigkeiten sind super angekommen und ich werde sicher noch mehr von diesen Verpackungen basteln. Als kleines Mitbringsel sind sie einfach super und lassen sich für jede Gelegenheit gestalten.

Und jetzt geht's damit ab zum Weihnachtsbingo, zum Weihnachtszauber und zum Freutag.

Ich wünsche euch ein ganz zauberhaftes Wochenende und nicht mehr zu viel Stress vor dem Fest. Ich selbst werde mich wohl nochmal ins Getümmel stürzen müssen. Kommt davon, wenn man sich einen Einkaufszettel schreibt, und trotzdem die Hälfte vergisst. Aber ich war heute morgen eh so verplant, dass ich erstmal nochmal nach Hause fahren musste, weil ich das Portemonnaies samt Handtasche vergessen hatte. Das ist mir auch noch nicht passiert. Entweder werde ich alt oder aber ich hab mir die letzte Zeit mal wieder definitiv zu viel zugemutet. Was soll's, ich hab ja jetzt Urlaub und der Tag hat 24 Stunden. Da kann man noch einiges schaffen, z.B. noch ein paar Beiträge zum Weihnachtsbingo. Ich kann doch tatsächlich immer noch nicht Bingo rufen. Aber noch ist ja ein bisschen Zeit.

Liebe Grüße
                    Andrea

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Sternschnuppennächte

Wie jeder weiß, sind klare Sternschnuppennächte im Winter wirklich bitterkalt und sie beginnen auch schon so früh. Da es meine Zuckerpuppe aber nicht interessiert, wie kalt es ist, (oder sagen wir, weniger wie mich) und ein Hund eben bei Wind und Wetter raus muss, brauchte ich dringend eine schöne warme neue Mütze.


Dafür habe ich den Rest von meiner MyCuddleMe mit den Gitzersternen genommen. Ich mag den Stoff total gerne, weil einfach so schön weich und kuschlig ist und noch dazu glitzert. Wer kann da schon widerstehen?

Verziert habe ich die Mütze noch mit einem Stern aus einem Rest grauen Jersey. So hat das Stückchen auch seine Bestimmung gefunden und die Jersey-Restekiste ist minimal leerer geworden.
Und weil ich mir nicht sicher war, ob die Glitzersterne an der Stirn vielleicht irgendwie kratzen könnten, habe ich die Kante, statt sie zu verstürzen, lieber noch mit einem Streifen Jersey eingefasst.
Genäht habe ich übrigens nach dem Freebook von Lillesol & Pelle.

So gut gerüstet können wir jetzt bei jedem Wetter ausgedehnte Spaziergänge machen und abends nach Sternschnuppen suchen. Das heißt, das könnten wir, wenn endlich mal der Regen aufhören würde. Ich weiß schon gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal einen klaren Sternenhimmel gesehen habe. Das ist auf jeden Fall schon länger her. Stattdessen leben wir seit Wochen in einem grauen Dunst aus Nebel und Nieselregen. Na ja, der Frühling kommt bestimmt, aber dann brauche ich meine neue Mütze ja nicht mehr. Und grade mag ich sie doch sehr gern tragen.

Wir betreiben jetzt mal noch gemeinsam Schaulaufen beim Weihnachtsbingo und bei RUMS und kümmern uns danach mal wieder weiter um die Weihnachtsvorbereitungen.

Liebe Grüße
                 Andrea

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Besondere Augenblicke

Besondere Augenblicke, wie ein Thema beim Weihnachtsbingo heißt, die sollte es in der Weihnachtszeit doch für jeden und vor allen Dingen jede Menge davon geben. Ein solcher Augenblick sollte für die Kinder beim Wichteln sein. Ich muss zugeben, ich bin jetzt nicht grade der größte Fan davon, weil ich es unheimlich schwierig finde, für die "geringen Beträge" (Ich weiß, für manchen ist das schon wahnsinnig viel Geld und daher verstehe ich das auch) etwas vernünftiges zu finden. Also kaufe ich meistens eine hübsche Tasse und packe Süßigkeiten und/oder Schreibsachen hinein. Da die Wichtelpartner meinen Kindern dieses Jahr nicht so wirklich bekannt waren und was sie gerne mögen, hab ich mal wieder darauf zurückgegriffen. Wenn aber schon das Geschenk jetzt nicht das originellste ist, sollte es wenigstens eine besondere Verpackung haben.


Also habe ich Körbchen aus Papier gebastelt, die ich dann auch gleichzeitig ein wenig auspolstern konnte, so dass den Tassen auf dem Transport auch nichts passiert. Dazu ein bisschen Watte als Schnee und die Süßigkeiten schön verteilt.


Noch ein Schleifchen samt Schneeflocke für die Optik und schon war ich mit der Hauptverpackung zufrieden. Und das Schöne ist, so bleibt die Tasse bis zum Schluss eine Überraschung.


Und da die Wichtel ihre Geschenke ja erkennen können müssen, habe ich für jedes Körbchen noch einen passenden Anhänger gebastelt. Den Weihnachtsmann für das rote Körbchen finde ich schon ganz niedlich.


Aber ich muss zugeben, dass ich diesen hier mit dem Schneemann noch viel gelungener finde. Ok, ich gestehe, das Stempelset habe ich auch letztes Jahr nur gekauft, weil ich mich unsterblich in diesen zuckersüßen Schneemann verguckt hatte. ;)


Ein bisschen Schneeflockenfolie drum und schon können die Wichtelgeschenke auf die Reise gehen.

Das erste hat heute auch schon den Besitzer gewechselt und wie ich gehört habe, wie vorgesehen für einen besonderen Augenblick gesorgt. Jetzt hoffe ich, dass das zweite morgen auch so gut auskommt.

Meine Körbchen landen jetzt also beim Weihnachtsbingo und beim Weihnachtszauber. Die Anhänger verlinke ich bei Inkspire me. Und dann gehe ich mal weiter wurschteln. Warum kommt Weihnachten am Ende nur doch immer so plötzlich?!

Liebe Grüße
                   Andrea 

Freitag, 15. Dezember 2017

AKW 2017- das war drin 3. Woche

Oh weh, nur noch neun Tage bis Weihnachten und obwohl ich es mir fest vorgenommen hatte, stressfrei durch die Vorweihnachtszeit zu kommen, bin ich doch mal wieder kläglich gescheitert. Ich habe Stress, jede Menge sogar. Weil wie immer alles anders läuft, wie ich mir das vorgestellt habe. Aber ich lass mich nicht unterkriegen, das schaffe ich schon noch alles rechtzeitig.

Jetzt will ich euch aber zeigen, worüber ich mich diese Woche bei meinen Adventskalendern freuen durfte. Das hier soll ja ein Freutags-Post und kein Jammer-Post werden. Wird ja auch nichts besser von.


Am Samstag gab es bei Tessa ein tolles Stück Winterstoff. Mal überlegen, was ich daraus tolles daraus zaubern kann. Bei Susanne habe ich diese tolle gedruckte Schneeflocke gefunden.


Sonntags habe ich von Tessa zwei Stücke wunderschönes Kunstleder gefunden und  bei Susanne gab es Schokolade.


Am Montag habe ich aus Tessas Adventskalender ein hübsches blaues Notizbuch gezogen und aus Susannes´ den schönen Herzanhänger.


Am Dienstag habe ich von Tessa ein tolles Wollknäuel bekommen und von Susanne Schokolade.


Mittwochs gab es von Tessa zwei Leiterschnallen und von Susanne zwei hübsche Papiersterne.


Gestern dann habe ich von Tessa einen Pinguin-Radiergummi bekommen und von Susanne Schokolade. Den süßen Pinguin will man fast gar nicht benutzen, aber was für einen Sinn hätte sein Dasein dann? Deshalb hab ich ihn schon ausgepackt und ihm neue Gesellschaft in Form meiner Zeichenstifte gegeben.


Und heute habe ich bei Tessa eine Rolle Nähgarn ausgepackt und bei Susanne eine der tollen Sternenketten, die sie beim DIY gegen Novemberblues gezeigt hatte. Und das macht jetzt auch klar, dass es Schicksal war, dass ihr Adventskalender bei mir gelandet ist, denn silber ist mein Weihnachtsschmuck und außerdem hatte ich diese Kette so sehr bewundert. Stand eigentlich auf meiner to-do-Liste fürs Wochenende. Kann ich dann wohl streichen. Oder doch nicht?

So ich lese dann mal noch kurz, worüber sich die anderen Mädels beim Adventskalenderwichteln gefreut haben und dann bereite ich mich mal seelisch und moralisch auf eine Weihnachtsfeier vor, auf die ich mal so absolut keine Lust habe. Mir wäre eher nach entspannen an der Nähmaschine oder bei einer Tasse Tee am Kamin und einem guten Buch. Warum ich dann hingehe? Na ja, was tut man nicht alles für seine Lieben.

Ich wünsche euch ein wunderschönes drittes Adventswochenende.

Liebe Grüße
                    Andrea

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Jetzt aber schnell

Aber wirklich, denn der November ist inzwischen schon ein bisschen länger vorbei und mit dem Hirsch nach dem Tutorial von Andrea von der Quiltmanufaktur das im Rahmen der Aktion DIY gegen Novemberblues veröffentlicht wurde, hab ich auch wirklich schon länger angefangen. Aber wie das so ist in der Vorweihnachtszeit, es gibt immer noch jede Menge anderes zu tun. Aber da ich die Farbauswahl dabei ja extra so getroffen habe, dass sie auch gut zu meiner Weihnachtsdeko passt, sollte er jetzt doch endlich fertig werden. Ich finde nämlich, Hirsche gehen so gut zur Weihnachtsdeko.

Ehrlich gesagt hab ich eine ganze Zeit am Quilten gehangen. Das war jetzt nicht besonders schwierig, aber genau das war mein Problem. Es war mir ziemlich langweilig und ich musste echt alle Geduld zusammennehmen. Jetzt graut es mir davor, den 6 Köpfe 12 Blöcke-Quilt fertigzustellen. Da muss man deutlich mehr quilten. Aber erstmal muss ich ja eh noch die restlichen Blöcke nähen.


Nun aber zurück zu meinem Hirsch. Wie in der Anleitung habe ich ihn zu einem hübschen Kissen verarbeitet, hab jedoch auf das Band außen herum verzichtet, weil ich mal wieder Resteverwertung betrieben habe und so nicht mehr ausreichend Stoff übrig war.


Aus diesem Grund habe ich auch den Hirsch selbst nicht aus kleinen Quadraten genäht, sonder die Stücke in Streifen zugeschnitten. Sonst hätte es einfach nicht gereicht. Den Hintergrund habe ich aus Streifen alter Jeanshosen gefertigt. Das war vielleicht nicht die optimale Wahl, aber wenn man nun mal eine Idee im Kopf hat.

Ich bin aber total glücklich mit meinem Recycling-Resteverwertung-Patchworkkissen. Es gibt sicher noch Dinge, die ich verbessern kann, aber das ist erst mein zweites fertiggestelltes Patchwork-Projekt. Da darf man es mit den Ansprüchen wohl nicht übertreiben.

Der Hirsch hat es sich vorerst jedenfalls in meiner Leseecke bequem gemacht. Und ich werde ihn jetzt erstmal ganz stolz beim Weihnachtsbingo bei RUMS und bei Mount Denim ade präsentieren. Und dann geht's fleißig weiter mit den Weihnachtsvorbereitungen. Bisher hab ich erfolgreich verdrängt, dass es ja schon ganz bald so weit ist, aber dann wurden mir vorhin schöne Feiertage gewünscht und ich muss wohl einsehen, dass es nicht mehr lange hin ist und ich dringend zu potte kommen muss. Geht euch das auch so? Wenn ja, danke ich euch um so mehr, dass ihr bei mir vorbeigeschaut hab. Und wenn ihr super organisiert seid und gar nicht ihm Weihnachtsstress, dann bin ich ein bisschen neidisch und freue mich trotzdem.

Liebe Grüße
                 Andrea

Montag, 11. Dezember 2017

Knusper, knusper Knäuschen

Ich baue in der Weihnachtszeit ja so gerne Lebkuchenhäuser. Das macht mir wirklich großen Spaß und würde wirklich perfekt zum Thema "knusper, knusper Knäuschen" passen, aber dazu bin ich derzeit noch nicht ausgestattet und ich habe mich die letzten Male auch darüber geärgert, dass nicht alles aufgegessen wurde. Dafür ist es eigentlich zu schade.

Aber ich habe etwas entdeckt, dass die alte böse Hexe aus Hänsel und Gretel ganz sicher an ihrem Lebkuchenhaus hatte. Also ich zumindestens hätte das ganz sicher an mein Lebkuchenhaus angebracht. Damit lockt man nämlich ganz sicher jeden Schokoholic (also ganz sicher mich) an.


Die Schoko-Schneebälle nach dem Rezept von Emmas Lieblingsstücke sind im Prinzip kleine Brownies mit Puderzuckerkruste und wirklich sehr lecker. Und wenn ich dieses Jahr doch wieder ein Lebnkuchenhaus baue, dann kommen ein paar davon ganz sicher dran. Vorausgesetzt, ich habe sie nicht schon vorher alle aufgegessen.

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche. Danke, dass ihr bei mir vorbeigeschaut habt.

Liebe Grüße
                   Andrea

Sonntag, 10. Dezember 2017

Kling Glöckchen

Zu diesem Thema hab ich ja ein bisschen überlegen müssen. Ich habe zwar schöne kleine Metallglöckchen, die ich hierbei hätte verarbeiten können, aber dazu viel mir erstmal nichts ein, was ich hier nicht schon mal gezeigt hätte, wie zum Beispiel der Weihnachtsbaum aus Draht oder aber auch der Patchworkbaum, an den ich dann die Glöckchen angebracht habe.

Dann hab ich mich gestern Nachmittag mal wieder an meine Sternendecke gesetzt und weitergehäkelt. Ich glaube zwar nicht mehr, dass ich dieses Jahr noch fertig werde, aber so konnte ich meinem Kleinen Gesellschaft leisten, dem es nicht besonders gut ging. Und dabei fiel mir ein, dass ich in einem meiner Häkelhefte eine Anleitung für eine Glocke habe, die ich bisher noch gar nicht getestet habe. Glöckchenproblem gelöst! Mit der Decke bin ich dann natürlich nicht mehr viel weitergekommen, denn ich musste mich umbedingt auf die Suche nach der Anleitung machen, passendes Garn raussuchen und loslegen.


Und so hab ich kurz darauf dieses zauberhafte Glöckchen gehäkelt gehabt. Ich finde es wirklich ganz niedlich und es hat Spaß gemacht, mal wieder etwas anders zu Häkeln als Stäbchen. Ich hätte glatt noch mehr gehäkelt, aber im Moment habe ih nicht mehr genug Garn dafür. Aber vielleicht komme ich ja noch dazu welches zu besorgen. Das Glöckchen würde sich sicher gut als Weihnachtsbaumanhänger machen.

So, schnell zum Weihnachtsbingo und dann wünsche ich euch einen schönen zweiten Adventabend.

Liebe Grüße
                 Andrea

Freitag, 8. Dezember 2017

Acht Tage voller kleiner großer Freuden

Heute will ich euch endlich zeigen, was sich seit letztem Freitag alles in meinem Wichtelkalender von Tessa und im dem gewonnenen Kalender von Susanne versteckt hat.


Letzten Freitag ging es mit Nähmaschinennadeln bei Tessa und einem hübschen Papierstern bei Susanne los.


Am Samstag durfte ich mich über einen MugRug von Tessa und Schokolade von Susanne freuen.


Von Tessa gab es am Sonntag ein hübsches Stück Stoff, das ich wohl für die Adventskalendertasche von farbenmix verwenden werden, sofern ich es irgendwann noch schaffe, auch damit anzufangen, und von Susanne gab es einen niedliche Schneeflocke. Oder vielleicht auch ein Stern? Ich glaube, das kann man sehen wie man will.


Am Montag habe ich in Tessas Adventskalender eine Häkelnadel gefunden, mit der ich sicher bald ein hübsches Projekt starten werde, und Susanne hat für Schokinachschub gesorgt.


Zu Nikolaus war in meinem Wichtelkalender von Tessa eine supertolle Backunterlage, die ich auch sofort zum Backen der leckeren Marzipan-Hörnchen von gestern verwendet habe. Aus Susannes Adventskalender lachten mir zwei kleine Schokinikoläuse an.


Mittwochs gab es dann bei Tessa Magnetknöpfe. Solche habe ich bisher noch nicht gehabt und ich hab ein bisschen Respekt davor sie anzubringen. Aber das wird schon klappen. Einmal muss ja das erste Mal sein. Bei Susanne war das hübsche Herz drin, das auf der Rückseite eine Klammer hat, so dass man es vielseitig verwenden kann. Als Halter für den Einkaufszettel, als Anstecken an Geschenken, als Namensschild... Ach, da fällt mir jede Menge zu ein.


Gestern gab es dann von Tessa drei Reißverschlüsse und von Susann einen hübschen Anhänger für den Weihnachtsbaum oder die Weihnachtsdeko.



Heute gab es dann Steckschlösser von Tessa und Schokolade bei Susanne.

Jetzt bin ich ganz gespannt, was sich wohl weiterhin in meinem Adventskalender verstecken wird. Ich habe auf jeden Fall schon jetzt guten Grund, mich herzlich bei Tessa und Susanne bedanken.

Und weil ich mich so sehr darüber freue gehts nicht nur zur Zusammenfassung der ersten Woche beim Adventskalenderwichteln sondern auch zum Freutag.

Nachdem ich Kathas Post grade gelesen habe, ist mir auch klar, dass ich irgendwie total auf dem Holzweg war, denn bis auf den Freitag sind das letztlich ja schon die Sachen der zweiten Woche. Ach irgendwie ist das schräg dieses Jahr. Aber wer zählen kann, ist klar im Vorteil, ne. Also entschuldigt bitte, dass ihr so lange auf meinen Aventskalenderpost warten musstet, ich hatte da echt einen geistigen Aussetzer. Es war keine böse Absicht. Also geht der Post auch noch zur Zusammenfassung der zweiten Woche.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße
                Andrea