Dienstag, 10. Mai 2016

Durchgedreht und zusammengeschustert

Für zwei liebe Menschen brauchte ich Geschenke. 

Zunächst einmal liegt meine Oma nach einer OP im Krankenhaus und ich wollte sie auf keinen Fall mit leeren Händen besuchen kommen. Fieberhaft hab ich überlegt, was ich ihr wohl sinnvolles mitbringen könnte. Etwas dass sie auch brauchen kann.
Irgendwann bin ich dann auf ein Nackenkissen gekommen, nachdem ich mich daran erinnert hatte, wie sehr ich im Krankenhaus das Kopfkissen durchgeknetet hatte um halbwegs ordentlich im Bett sitzen zu können.
Zuerst wollte ich einen Leseknochen nähen, davon hatte ich ja schon ein paar genäht. Das könnt ihr hier, hier, hier und hier nochmal nachlesen, wenn ihr Lust habt. Aber dann hat mich die liebe Sabrina darauf gebracht doch mal den gedrehten Knochen Ladis nach diesem Freebook auszuprobieren. Warum eigentlich nicht? Ich kann euch ja nicht immer im Abstand von einem halben Jahr Leseknochen unter die Nase halten. Und ich probiere nur zu gern neues aus. Also hab ich mir schnell das Schnittmuster ausgedruckt und losgelegt.
Der Knochen ist echt schnell genäht und gar nicht so kompliziert wie er vielleicht aussieht.


Allerdings muss ich zugeben, dass das Foto echt grottig geworden ist. Das kommt dabei raus, wenn man etwas auf die Schnelle fotografiert, weil man es ja direkt verschenkt. Na ja, ich hab es natürlich erst nach dem Besuch bei meiner Oma gemerkt und deshalb kann ich euch leider kein besseres Foto bieten. Ich hoffe, man kann halbwegs erkennen, was für ein tolles Kissen das ist. Sonst müsst ihr halt warten, bis ich das nächste fertig habe. Aber das kann noch ein bisschen dauern, ich muss nämlich erst Füllmaterial besorgen.

Meine Oma hat sich jedenfalls riesig über das Nackenkissen gefreut, da sie mit dem, das das Krankenhaus ihr zur Verfügung gestellt hatte, gar nicht zurecht kam. Da hatte ich, ohne es zu wissen, voll ins Schwarze getroffen. Jetzt hoffe, ich nur, dass es mit diesem Kissen auch wirklich besser geht.

Und dann brauchte ich dieses Jahr mal ein Vatertagsgeschenk für meinen Papi. Normalerweise bin ich ja nicht so, dass ich der Meinung bin, dass ich jetzt nur weil grade Vater- oder Muttertag, Valentinstag oder sonst irgendwas ist, umbedingt was schenken müsste, aber weil wir uns zufällig an dem Tag gesehen haben, hab ich gedacht, ich bring ihm mehr als kleinen Gag ein Vatertagsgeschenk mit.

Ach da hab ich mir erstmal ganz schön den Kopf zermartert, aber irgendwann bin ich dann darauf gekommen, ihm ein Tabletkissen nach diesem Tutorial zu machen. 


Weil ich irgendwie keine männertauglichen Stoffe mehr vorrätig hatte, die von der Größe her ausreichten, habe ich einfach mal wieder Jeans recycelt und frei Schnauze auf die passende Größe zusammengenäht. Und das gefällt mir letztlich sogar richtig gut. Das muss ich auf jeden Fall öfter machen.


Zuerst hat mein Papa es prompt für ein Nackenkissen gehalten und ich musste ihm erstmal erklären, dass man das sicher auch als solches nutzen konnte, es aber eigentlich für sein Tablet gedacht war. Mit der Erklärung war er dann fast noch ein bisschen mehr begeistert von dem Kissen, jetzt müsste er das Ding nicht mehr so verkrampft festhalten. Wunderbar noch ein Treffer! Weil wir dann eh schon beim Thema Nackenkissen waren, hab ich ihm dann zur Veranschaulichung noch das gezeigt, das ich für meine Oma genäht hatte.


Als wir dann am späten nachmittag alle wieder auf dem Heimweg waren, bekam ich von meiner Mama eine Nachricht aufs Handy: Ich soll dir sagen, Papa wünscht sich zum Geburtstag auch so ein Nackenkissen. Alles klar, dann brauche ich mir schon mal darum keine Sorgen mehr machen. ;) Der Wunsch wird natürlich ausgeführt. Aber das dauert noch ein kleines bisschen.

Bis dahin schicke ich mein durchgedrehtes und mein zusammengeschustertes Kissen erstmal zu HoT, zum Creadienstag und zur Kissenparty 2016. Und mein Tabletkissen ist natürlich ein Fall für alte Jeans neues Leben und Mount Denim ade

Liebe Grüße
               Andrea



Schnitte: gedrehter Knochen Ladis von Fadenspannung, Tabletkissen von kreativ oder primitiv
Stoffe: aus meinem Vorrat, alte Jeans

Kommentare:

  1. Liebe Andrea,
    da freue ich mich aber das ich dir bei der Entscheidung helfen konnte und vorallem, das es gut angekommen ist.
    Das Tabletkissen für deinen Papa ist auch toll. Jeans Upcycling geht doch immer ;O)

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Oh jetzt geht es wieder...heut früh konnt ich nicht kommentieren :-( Sehr hübsch sind beide Sachen geworden und daß du damit auch noch so ins Schwarze getroffen hast - perfekt!!!
    GlG Claudi

    AntwortenLöschen
  3. Beide Kissen sind schick geworden. Hoffentlich hat das Kissen für deine Oma auch gesundheitlich seinen Zweck erfüllt.
    Danke fürs Mitmachen.
    LG Jasmin

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Geschenke hast du da verschenkt! Das gedrehte Kissen kannte ich auch noch nicht, das muss ich mir mal merken... und das Tabletkissen im Jeansstyle ist auch super.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Andrea,
    da hast du ja mit deinen Geschenken voll ins Schwarze getroffen. Besonders gefällt mir das Tablett Kissen aus alten Jeanshosen.

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
  6. Oh super! So tolle Geschenke! Und dann quasi als Abo. Richtig toll!!! LG maika

    AntwortenLöschen
  7. Das ist sooo schön, wenn die Geschenke gebraucht und begeistert aufgenommen werden. Sind aber auch beide total klasse geworden!

    Allerliebste Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
  8. Das Nackenkissen für deine Oma ist wirklich super geworden. Toll, dass es gleich so gut angekommen ist. Und beim Geschenk für deinen Vater hast du Recht, das Jeansmuster ist super geworden. Könnte ich mir auch als Rock gut vorstellen.
    Gruß Frau Käferin

    AntwortenLöschen
  9. Ein gedrehtes Nackenkissen habe ich bislang noch nicht genäht. Das könnte ich auch mal ausprobieren. Ein Tabletkissen benutze ich nicht. Ich lege es immer auf meine angewinkelten Knie... Aus Jeans kann ich mir für einen Mann super vorstellen!
    GLG Uli

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Andrea,
    wow, da hast Du ja gleich zweimal ins Schwarze getroffen. Und wenn die Geschenke nicht nur gefallen, sondern auch gleich benutzt werden: perfekt.
    Und gute Besserung für Deine Oma.
    Herzliche Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Andrea,

    ach das ist ja eine ganz tolle Idee, wenn wir beide tauschen würden. Wie wäre es im Juli, dann geht es mir bestimmt schon wieder besser. Ich war ja auch lange im Krankenhaus und muss mich im Moment noch sehr schonen und hier liegen noch sooo viele Projekte, die ich noch zu Ende machen muss. Dann haben die Jungs noch sooo viele Arbeiten in der Schule. Im Moment übe ich auch schon Englisch mit ihnen, dann mit dem anderen gleich Französisch. Beide haben heute schulfrei (obwohl sie an zwei unterschiedlichen Schulen sind und das kommt eher selten vor). Aber bald kann ich ihnen sowieso nicht mehr helfen, dann müssen sie alles alleine hinbekommen und dann wird meine Jüngste in die Schule kommen (aber die wird sich bestimmt gar nichts von mir sagen lassen). Themen für einen Stoffkartentausch habe ich schon so einige (auch schon bei Katherina angegeben). Vielleicht magst du etwas vorschlagen??? Dein Jeanstabletkissen ist super, das hätte ich gerne meinem Mann zum Geburtstag genäht (aber ich war einfach noch zu schwach). Hoffentlich geht es deiner Oma auch bald wieder besser. GLG zu dir sendet Karin

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,

herzlichen Dank für euren Kommentar! Ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich mich über jeden einzelnen freue! Manchmal kann es ein bisschen dauern, bis ich die Kommentare freischalte, also nicht erschrecken, wenn ihr sie nicht gleich sehen könnt.

Herzlichste Grüße
Andrea