Donnerstag, 30. Juli 2015

Festliches Kreuzkleid

Hochzeit ist angesagt. Also nicht meine, ich hab schon vor über einem Jahr die Rosenhochzeit hinter mir gelassen. Wahnsinn wie doch die Zeit vergeht!

Nein, mein kleiner Bruder heiratet und das war ganz klar Anlass für ein neues Kleid. Schließlich kann ich doch nicht das dritte Mal hintereinander das selbe Kleid zu großen Familienfeiern anziehen. Ihr versteht mich, oder?

Ich hatte schon länger eines im Auge. Die Nähzeitschrift hatte ich mir nur für diesen Schnitt gekauft in der Hoffnung, dass ich bald Gelegenheit haben würde, so ein festliches Kleid anziehen zu können. Und jetzt war sie endlich da. Bloß blöd, dass auf die Euphorie ziemlich schnell Ernüchterung folgte. Es war einfach kein passender Stoff zu kriegen bzw. keiner, der mir gefiel und nicht ein halbes Vermögen kostete.

Also musste Plan B her, denn auf ein gekauftes Kleid hatte ich eigentlich keine Lust. Das hatte ich schon zur letzten Familienfeier aus akuter Zeitnot heraus versucht und war damit kläglich gescheitert.

Plan B war das Kreuzkleid von Schnabelina. Das wollte ich mir schon nähen, seit es online ist, musste aber ärgerlicher Weise feststellen, dass ich nicht genügend Stoff dafür hatte. Nun entdeckte aber mein Schatz, den ich im Stoffladen ganz schön Nerven gekostet habe (Hab ihn ja aber auch nicht gezwungen mitzukommen), einen wunderschönen schwarzen Jersey mit kleinen Goldpunkten. Der Sieht aus wie ein Nachthimmel mit lauter funkelnden Sternen, finde ich. Dazu noch ein Jersey in ähnlichem Farbton wie die Goldpunkte und schon war ich gerettet. Doch ein selbstgenähtes Kleid, juhu!

Aber lange Rede, kurzer Sinn, schaut erst mal selbst, wie hübsch das Kleid geworden ist.


So kann ich mich doch problemlos auf der Hochzeit blicken lassen, oder? Entschieden habe ich mich für die Version mit den gerafften Ärmeln.


Das kleine Guckloch am Rücken musste einfach sein, das gefällt mir an den Schnitt so gut.

Zum Glück sitzt es auch wie angegossen, auch wenn ich, ehrlich gesagt, trotz messen,zwischendrin mal so meine Zweifel hatte. Blöd ist nur, dass dem Wetter heute nicht nach Fotos machen ist. Das Licht könnte besser gewesen sein. Aber vielleicht hab ich ja bei der Hochzeit Glück und kriege da noch bessere Bilder, dann zeige ich sie euch noch.

Aber ich glaube, ich muss gleich nochmal die Nähmaschine bemühen. Hab mir überlegt, Frau braucht ja noch eine passende Tasche für den stets benötigten Kleinkram. Und so Frostbeulen wie ich brauchen auch noch einen passenden Bolero. Ich will ja nicht erfrieren. Ihr seht ich hab noch einiges vor. Wird eine lange Nähnacht heute. ;-)

Aber jetzt will mein Kleid sich erst mal bei RUMS zeigen und natürlich darf es auch nicht bei der Beispielsammlung von Schnabelina fehlen.
Ich bin dann mal weiternähen. 

Schöne Grüße
                    Andrea




Schnitt: Kreuzkleid von Schnabelina
Stoff: aus dem hiesigen Stoffladen


Dienstag, 28. Juli 2015

Joey, der Babywal

Letzte Woche entdeckte ich auf Instagram das erste Mal dieses zauberhafte Häkeltierchen dazu ein Aufruf zum spontanen Probehäkeln von Annie. Da ich mal wieder auf Anhieb verliebt war und ich aktuell ja ohnehin unter einem schwer heilbaren Häkelvirus leide, habe ich mich sofort als fleißiges Probehäkelbienchen angeboten. 

Auch wenn ich im Moment das Gefühl habe, dass mir die Zeit nur so durch die Finger rennt und meine Nähmaschine sich deshalb schon ganz vernachlässigt fühlt, reicht es meistens wenigstens für ein paar Häkelmaschen. Gott sei Dank, sonst würde ich wahnsinnig werden.

Und so ist hier der erste Joey entstanden.


Ist er nicht zuckersüß?

Aber der kleine Kerl wollte einfach nicht allein bleiben und so sind noch ein paar Artgenossen entstanden.



Und wenn ihr jetzt meint, ich wäre schon süchtig nach diesen süßen Tierchen, dann irrt ihr euch? NEEEEEEIIIIIINNNN! Sowas könnte mir nie passieren. 
Ok, doch, ich geb´s ja zu! Aber ich wurde auch ein bisschen dazu gezwungen. Ganz ehrlich! Denn zwei der kleinen Kerle haben mich bereits wieder verlassen und sind zu liebevollen Pflegeeltern gezogen. ;)

Falls ihr jetzt genauso in Joey verliebt seid wie ich und euch selbst auch umbedingt einen dieser süßen kleinen Kerle häkeln wollt, Informationen wo ihr das Ebook dazu bekommt, gibt es ab heute bei Annie

Den Beitrag findet ihr natürlich bei HoT.

Schöne Grüße
                    Andrea

Nachtrag: Die fehlen natürlich auch noch beim Häkelrausch.


Anleitung: Babywal Joey von Annies DIY
Wollte: Catania

Montag, 27. Juli 2015

Teaser Kreativbloggerwichteln

Hab ich eigentlich schon erzählt, dass ich einen Platz beim Kreativbloggerwichteln bei LunaJu habe? Nein? Hm, mein Zeitmanagement!

Na ja, auf jeden Fall hatte ich das Glück, nachdem ich schon wieder mal gegrübelt habe, ob ich mitmachen soll, einen der letzten Plätze ergattert. Auch wenn ich schon sehr gespannt bin, wer meine Wichtelmama ist und was ich wohl bekommen werde, bin ich andererseits auch sehr froh, dass es noch ein bisschen dauert. Denn ich habe zwar schon eine Idee für meinen Wichtel und bin auch schon fleißig gewesen, aber es nimmt doch ein bisschen Zeit in Anspruch und wäre nicht noch ein bisschen Zeit, würde ich es wohl nicht schaffen meine Idee umzusetzen.

Einige andere Mädels haben ja schon fleißig Teaser gezeigt, was ihre Wichtel so erwarten dürfen. Natürlich soll auch bei mir ein Blick durchs Schlüsselloch erlaubt sein. Einen Hauch Farbe lass ich euch auch mal da.


Und? Hat jemand eine Ahnung was es wird und für wen es ist?
 Nein? 
Gut so! Schließlich soll es doch bis zum Auspacken spannend bleiben.

Und wer jetzt noch mehr Blicke durchs Schlüsselloch haben will, kann mal hier gucken.

Schöne Grüße
                  Andrea

Dienstag, 21. Juli 2015

Mal wieder ein Last-Minute-Geschenk

Ach, ich liebe es! Ich freue mich jedes Mal riesig, wenn wieder mal ganz kurzfristig, also quasi am besten schon vorgestern Geschenke benötigt werden. 

Aber zum Glück kann ich ja nähen und es gibt die tolle Mini-Schlüsselbörsen von Kati. So wurde auch diese Geschenkekrise ruckzuck und noch rechtzeitig gelöst. Puh!!! 


Wenn man nur eine halbe Stunde Zeit hat um ein Geschenk aufzutreiben ist das echt knifflig! Zum Glück hat man hier mit wenigen Handgriffen eine tolle Verpackung für Geldgeschenke.

Jetzt geht es schnell noch ab zum Creadienstag und zu HoT! Und schwups, bin ich dann auch mal wieder weg. Für die Zukunft arbeite ich an meinem Zeitmanagement und hoffe, dass läuft bald alles wieder.

Schöne Grüße
                  Andrea


Schnitt: Mini-Schlüsselbörse von Kati
Stoffe: aus der Restekiste
Endlosreißverschluss: nähkaufhaus.de
Webband: farbenmix
Minischlüsselring: nähkaufhaus.de

Freitag, 17. Juli 2015

Juni-Karten

Jaaaaaaaaaaaaaaaa, die Post hat endlich auch die letzte Juni-Karte zu ihrer neuen Besitzerin gebracht! Poststreik ade! Und das heißt, ich kann euch auch endlich meine letzten Karten für diesen Stoffkartentausch zeigen. Ist ja leider schon um! *schnief*


Ich fand es total schräg, dass die erste Karte nach zwei Tagen da war und die letzte erst gestern ihren weg in den Briefkasten gefunden hat. Echt komisch, dass manche, wie auch ich, so gar nicht vom Poststreik betroffen waren und andere wochenlang gar keine Post bekommen haben.

Letzten Monat habe ich aus Zeitgründen vier mal das gleiche Motiv verschickt. Wollte ich eigentlich nicht, aber andererseits gefiel es mir so gut, dass ich das guten Gewissens machen konnte.

Mit dem Thema Sommerstreifen konnte ich erst ja nicht besonders viel anfangen. Dann hab ich mir aber überlegt, welche Streifen man im Sommer denn sehen kann. Meine Ideen, die ich ursprünglich alle umsetzten wollte, waren, Standkörbe bzw. deren gestreifte Polster, ein gestreiftes Eis, die Streifen  am Himmel und im Meer beim Sonnenuntergang und last but not least gestreifte Sommerkleider.

Mit dem Sonnenuntergang habe ich angefangen und dann kam ich mal wieder nicht zum Nähen. Und dann war der Juni fast rum, der Poststreik da und ich hatte noch nichts richtig fertig. Da ich aber die Idee vom Sommerkleid auf der Wäscheleine im Sommerwind auf jeden Fall machen wollte, hab ich dann damit weitergemacht und so sind dann aus dem einen geplanten Kleid insgesamt vier geworden. Natürlich ist jedes anders und ich hoffe, dass sie ihren Empfängerinnen gefallen haben.


Dieses rot-weiß gestreifte Kleid hatte ich zuerst fertig und witziger Weise kam es auch zuerst an, nämlich bei Katherina, bei der ich mich an dieser Stelle nochmal ganz herzlich dafür bedanken möchte, dass ich bei dieser klasse Aktion dabei sein durfte. Es hat riesigen Spaß gemacht und alle Stoffkarten, die hier eingetrudelt sind waren wunderschön und ein Lichtblick in einer nicht grade einfachen Zeit, die ich gerade durchmache. Deshalb möchte ich mich auch bei allen anderen Mädels bedanken, mit denen ich tauschen durfte! 


Dieses blaue Sommerkleid habe ich an Katharina geschickt. Als sie ankam war es schon Juli und es war die erste Post, die sie seit Wochen bekommen hatte. Ich konnte es gar nicht fassen. Wie schon erwähnt, hier lief alles fast wie gewohnt.


Das rosa gestreifte Kleid mit den hübschen Stickereien ist zu Tanja geweht worden.


Und gestern durfte sich endlich auch Petra über ihr Sommerstreifen-Kleidchen in grün und blau freuen. Unglaublich dass es fast einen Monat unterwegs war.

Jetzt, wo alle angekommen sind,  zeigen sich die Vier natürlich auch schön brav bei der Linksammlung zum Stoffkartentausch. Und auch wenn ich ein bisschen wehmütig bin, dass der Stoffkartentausch jetzt vorbei ist und ich nicht mehr jeden Monat vier wunderschöne Stoffkarten bekomme, freue ich mich natürlich, dass ich bei dieser tollen Aktion dabei sein durfte, dass alle meine Stoffkarten heil bei ihren Empfängerinnen angekommen sind und die sich hoffentlich genauso darüber gefreut haben, wie ich über ihre Werke. Die zeige ich euch demnächst noch in einem extra Post, schulde euch ja auch noch die Schönheiten aus dem Mai. Aber worauf ich hinaus wollte, dieser Post ist natürlich ein Fall für den Freutag.

Und jetzt wünsche ich euch allen ein herrliches Sommerwochenende! Habt eine schöne Zeit!

Schöne Grüße
                   Andrea


Donnerstag, 9. Juli 2015

Dass man sich erst ein paar mal die Finger verbrennen muss...

Jaaaaaa, irgendwie ist das manchmal so bei mir. Und im Moment brauche ich sowie so für fast alles einen triftigen Grund damit ich es in meinen Zeitplan quetsche. 

Diesmal musste ich mir am Dienstag beim Pizzabacken erstmal kräftig die Finger verbrennen, damit ich mir endlich mal die schon lange vorgenommenen Topflappen nähe. Ist ja auch so ein gewaltiger Aufwand, nicht wahr?

Ihr fragt euch, wie es überhaupt dazu gekommen ist, dass ich gar keine Topflappen mehr hatte und mir die letzte Zeit mit Küchenhandtüchern beholfen habe? Na ja, die letzten Topflappen die ich hatte, wunderschöne Patchworktopflappen von meiner Oma, hab ich blöderweise auf die heiße Herdplatte gelegt und es erst gemerkt, als schon ein ordentliches Loch eingebrannt war. Hab ich mich geärgert! Schon da wollte ich mir neue nähen und bin irgendwie immer nicht wirklich dazu gekommen. Natürlich werden Topflappen mit Loch nicht besser und so hat mein Mann sie dann neulich ausgemustert. Ohne das ich Neue hatte! Aber trotz allem wollte das Nähen generell in letzter Zeit nicht so richtig in meinen Zeitplan passen. Bis ich mir eben die Finger verbrannt habe, zum Glück nicht so schlimm wie im letzten Jahr den Arm. Als Anstoß für neue Topflappen hat es aber jedenfalls gereicht.


Ich hab ja schon länger und öfter die tollen Herztopflappen nach der Anleitung aus dem Snaply Magazin bewundert. Jetzt hab ich es endlich mal geschafft, sie mir selber zu nähen. Und sie sind auch wirklich super um größere Stoffreste zu verwerten.


Der Ornamentstoff außen ist ein Rest von meinem Röckli und das Grün kennt ihr von dem letzten Utensilo, das ich gemacht habe.


Und türkisen Stoff verarbeite ich eh immer gern in den verschiedensten Projekten. Ich liebe diese Farbe.

Ich bin jedenfalls ganz glücklich mit meinen neuen Topflappen. Sie sind so schön dick, dass ich mir so schnell sicher nicht mehr die Finger verbrennen werde. Es sei denn, ich vergesse sie zu benutzen. Ich hoffe jedenfalls, dass sie nicht das gleiche Schicksal erleiden wie die letzten. Wäre doch wirklich zu schade um die beiden Schönheiten. Und die dürfen sich jetzt auch erstmal bei Rums. Ich hatte ja schon so ewig nichts mehr für mich gemacht. Und weil es Herzen sind, sind sie natürlich auch wie gemacht für die Herzensangelegenheiten.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag!
Liebe Grüße
Andrea



Schnitt: nach der Anleitung aus dem Snaply Magazin
Stoffe: aus der Restekiste

Dienstag, 7. Juli 2015

Halbzeit bei der Häkeldecke 2015

Wahnsinn, es ist echt schon Halbzeit bei dem tollen Jahresprojekt, dass Bella von herzensüß mit ihrer Häkeldecke 2015 ins Leben gerufen hat. Ich hab ja im Januar angefangen, weil ich umbedingt mal eine Häkeldecke machen wollte, mir aber ziemlich sicher war, dass ich das allein niemals durchhalten werde. Ich dachte ohne den Ansporn einer Aktion habe ich hier irgendwann nur ein paar einzelne ziemlich verlorene Grannys rumliegen, Zeit und Geldverschwendung. Also hab ich die Gelegenheit genutzt und angefangen.

Tja und dann bin ich von einem ziemlich heftigen Häkelvirus befallen worden. Dazu noch ein starkes Grannyfieber und schon hatte ich ziemlich schnell eine gute Anzahl Granny Squares fertig. Nicht zuletzt, weil es so eine herrliche Handarbeit für zwischendurch und auch zum Mitnehmen ist. Aber da jede Krankheit ja irgendwann mal abklingt, hat meine Arbeit an der Decke die letzten Monate doch etwas nachgelassen, etwas seeeehhhhhrrrr nachgelassen. Bis ich letzten Monat angefangen habe die einzelnen Grannys zusammenzuhäkeln. Was soll ich sagen, ich hatte einen schlimmen Rückfall! Aber seht selbst!


Meine Decke ist schon deutlich zu erkennen. Ich muss noch fleißig die Fäden vernähen und einen schönen Rand häkeln. Obwohl ich aktuell überlege, ob ich die Decke nicht noch etwas verbreitern soll.

Aktuell habe ich je sieben Grannys in zwölf Reihen verhäkelt. Das heißt, ich habe also 84 Grannys verarbeitet.

Tja, jetzt weiß ich nicht so richtig, was ich machen soll. Beiter oder nicht? Was meint ihr? 
Und noch ein Problem: Wenn das Häkelvirus wieder so schlimm bleibt, was mache ich dann bis zum Ende des Jahres? Denn über die Halbzeit bin ich persönlich wohl schon raus ohne es wirklich zu merken.

Auf jeden Fall wird die Decke jetzt erstmal bei Bellas Zwischenstand-Sammlung, beim Creadienstag,  bei Häkelliebe und bei HoT gezeigt. 

Und für alle die sich fragen, ob hier auch noch genäht wird, war ja in letzter Zeit nicht wirklich was von zu sehen... Öhm ja, irgendwann ganz bald hab ich sicher wieder was Genähtes vorzuzeigen. Also ich hab schon fleißig Schnittmuster geklebt, jetzt muss einfach nur mal meine Nähzeit nicht mehr torpediert werden. ;-)

Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag!

Schöne Grüße
                 Andrea



Anleitung: Mai von Häkeln im Quadrat