Dienstag, 17. April 2018

Es ist angerichtet

Huhu, da bin ich wieder! Habt ihr mich vermisst? Ich weiß, ich war ziemlich schweigsam hier in letzter Zeit. Aber wer mir bei Instagram folgt, der weiß, dass ich trotzdem alles andere als untätig war. In letzter Zeit habe ich unermüdlich den Pinsel geschwungen und mich im BuJo ausgetobt. Das muss ich euch hier auch alles mal bei Gelegenheit zeigen. Genäht habe ich aber auch ein bisschen was:

Das Patenkind des Göttergatten hatte Geburtstag und da musste natürlich ein tolles Geschenk her. Es ist ja manchmal gar nicht so leicht, das Richtige zu finden. Bei den kleinen Mäusen kann man aber zum Glück nicht ganz so viel verkehrt machen.

Trotzdem war ich froh, als mich meine Schwägerin ansprach, ob ich nicht Lust hätte, die Puppenküche ein wenig auszustatten. Klar war ich sofort dabei. Das lasse ich mir doch nicht entgehen, wenn ich mal wieder ein bisschen tüddeln darf. Also hab ich ein bisschen im Internet recherchiert und bei meiner Schwester, die einen Sohn im gleichen Alter hat, nachgefragt und hatte am Ende so viele Ideen, dass es mir echt schwer fiel, mich für etwas zu entscheiden. Also habe ich mich erstmal an das gemacht, was meine Schwägerin so als "Wunschliste" formuliert hatte, Pizza und  Möhren.

Meine Materialwahl fiel dabei auf Filz. Der ist ja ganz schnell verarbeitet und trotzdem robust. Und wenn doch mal was kaputt gehen sollte, dann hat man es ganz schnell ersetzt. Also habe ich gezeichnet und getüftelt und als allererstes eine leckere Filzpizza genäht.


Angelehnt an die Idee von Lia Griffith habe ich meine Filzpizza geviertelt. So kann man die Pizza beim Spielen auch schön teilen. Da die junge Dame aber noch recht klein ist, habe ich mich aus Sicherheitsgründen dazu entschieden, den Belag an der Pizza festzunähen. Wollen ja nicht, dass aus versehen etwas verschluckt wird. Deshalb gibt es auch nur eine Pizza mit Salami und Pilzen. Für mehr reichte der Platz nicht, denn die Pizza ist so klein, dass sie auch gut auf einen Puppenteller passt.


Und hier sind die Möhren, die ich gemacht habe. Die waren auch sehr wichtig, denn es ist davon auszugehen, dass Hasen zum Essen kommen werden. Und was sollen die sonst essen?


Dann hatten es mir die Filzwürstchen angetan, die ich bei Heimwerker.de gesehen hatte. Damit sie noch realistischer aussehen, habe ich sie zweilagig genäht und den brauen Filz angeritzt, damit der hellere untere zu sehen ist.


Dort hatte ich auch die Anregung zum Brokkoli,


den Hähnchenkeulen


und dem T-Bone-Steak gefunden. Wobei die letzten beiden Sachen auf besonderer Bestellung des Patenonkels gefertigt werden mussten. ;)


Außerdem gibt es noch eine Hand voll Zuckerschoten, damit das ganze nicht zu fleischlastig wird. ;)


Alles zusammen gibt aber schon mal eine hübsche Grundausstattung für die Puppenküche, denke ich.  Und ich freue mich dann schon mal auf Weihnachten, denn dann ist sicher eine Aufrüstung notwendig. Ich habe noch so viele Ideen, was ich nähen möchte. Am liebsten hätte ich gar nicht mehr aufgehört. Aber das arme Kind leidet ja sonst irgendwann an Reizüberflutung, wenn ich alles auf einmal mache. ;)


Außerdem mache ich auch mal wieder bei Match the Sketch mit. Ich brauchte noch schnell eine Kommunionskarte, da hat sich der aktuelle Sketch einfach angeboten. Ganz glücklich bin ich nicht, aber es ist das beste, was ich mit dem, was ich zuhause hatte machen konnte. Hätte mir anderes Papier gewünscht. Aber die Karte ist wohl trotzdem sehr gut angekommen, hab ich gehört. Ist mal wieder nur diese fiese Selbstkritik. ;)

Jetzt geht es für meine Puppenmahlzeiten erstmal zu HoT, zum Creadienstag und zu Kiddikram.
Und die Karte zeigt sich noch bei Match the Sketch.

Ich hoffe, euch hat das Lesen und Anschauen genauso viel Spaß gemacht wie mir das nähen. Schön, dass ihr wieder bei mir vorbeigeschaut habt.

Liebe Grüße 
                   Andrea

Dienstag, 20. März 2018

Hasenohrentäschchen

Die liebe Ellen hatte in der Facebookgruppe Bunte Stoffe gegen Grau zum Nähen von Hasenohrentäschchen für die Kinder der Kinderkrebsstation Berlin-Virchow aufgerufen. Diesmal hab ich auch gleich fleißig losgelegt, aber irgendwie ist es wieder auf den letzten Drücker fertig geworden. Erst war ich krank und habe natürlich entsprechend gewartet, dass den Täschchen auch sicher keine Bazillen anhaften und dann zickte meine Nähmaschine, sonst wären es vielleicht noch ein paar mehr geworden.


Aber immerhin sechs Hasenohrentäschchen nach dem Freebook von Susanne habe ich dann doch noch fertig bekommen und kurz vor knapp auf die Reise nach Berlin geschickt. Ich hoffe, sie kommen rechtzeitig an.


Leider sind die Bilder auch nicht der Brüller, denn wie es der Zufall so wollte, war der Akku der Kamera leer und ich musste die Fotos mit dem Handy machen. Und da es schon dämmrig wurde, sehen die noch miserabler aus.

Aber egal, Hauptsache, meine Täschchen helfen, dass die Kinder für einen Moment vergessen können, dass sie grade in einer schwierigen Phase ihres Lebens sind. Ich habe extra viel Liebe, Kraft und Tapferkeit mit hineingenäht und hoffe, es hilft ein bisschen.

Meine Täschchen dürfen sich jetzt noch beim Creadienstag, bei HoT und bei TT-Taschen und Täschchen zeigen.

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Tag. Meiner besteht heute aus Schneegestöber und Sonnenschein. Fast schon ein bisschen aprilmäßig.

Liebe Grüße
                    Andrea

Dienstag, 13. März 2018

Farbexperimente

Wer mir bei Instagram folgt, der hat in letzter Zeit gemerkt, dass ich aktuell viel Spaß am Aquarellmalen habe. Das ist definitiv etwas, was ich ganz neu für mich entdeckt habe. Ich könnte grade zu jeder Tages- und Nachtzeit den Pinsel schwingen. Es gibt einfach so vieles, das ich sehe und am liebsten sofort umsetzten würde. Aber zum Teil fehlt mir dazu die richtige Farbe und zum Teil die Zeit. Aber ich bin vermutlich mal wieder einfach zu ungeduldig. Wenn man alles sofort umsetzten könnte, was für Pläne blieben dann noch für morgen übrig?

Als ich letzte Woche nach einem passenden Hintergrund für die Umsetzung des aktuellen Sketches gesucht habe, kam mir meine aktuelle Farbliebe allerdings zugute, denn ich wollte diesmal den süßen Fuchsstempel aus der gleichen Packung wie die Fische der letzten Woche verwenden. Der war nämlich noch jungfräulich, obwohl ich ihn schon vor zwei Jahren gekauft habe und das geht doch schließlich nicht, oder? Also habe ich mir entsprechend der Kolorierung des Stempels meine Aquarellfarben geschnappt und einen Streifen im Farbverlauf bemalt und dann in die vorgegebenen Streifen geschnitten..


Das Endergebnis gefällt mir total gut. Der Hintergrund erinnert mich sofort an einen schönen Sonnenaufgang und ich bekomme richtig gute Laune. Dem kleinen Fuchs scheint sein Platz auf der Karte auch gut zu gefallen, denn er strahlt einem richtig entgegen.

Leider bin ich immer noch nicht ganz 100%ig fit, aber auf jeden Fall auf einem guten Weg. Ich hoffe, ich schaffe es langsam auch mal wieder an die Nähmaschine. Heute bin ich allerdings noch viel zu müde. Fast hätte ich sogar vergessen, euch die Karte zu zeigen.

Deshalb geht's jetzt ganz schnell rüber zu Match the Sketch, zu HoT, zum Creadienstag und zu den Herzensangelegenheiten. Und ich ruhe mich noch ein bisschen aus. Der Alltag schlaucht doch noch ziemlich. Ich wünsche euch noch einen schönen Tag und freue mich, dass ihr bei mir vorbeigeschaut habt.

Liebe Grüße
                      Andrea


Dienstag, 6. März 2018

Heute wird geschlüpft

Jaaaa, endlich ist es so weit und ich darf mein kleines Geheimnis lüften. Ich durfte mal wieder für Frau Scheiner probenähen und nun zeigen, was da heute schlüpft. Ganz klar, Ostern wirft bereits seinen Schatten voraus und es gilt gut vorbereitet zu sein.

Was sowas angeht, kommen Feiertage bei mir ja immer zu überraschend, obwohl ich sonst eigentlich eher der frühe Vogel bin. Vielleicht liegt das einfach daran, dass mir immer so viele Ideen im Kopf rumspuken und ich mich dann nicht entscheiden kann, was ich machen will bzw. was zu erst.

Kann mir dank des Probenähens dieses Jahr aber nicht passieren. Ich bin gerüstet. Denn mit ihrem neuen Ebook, dass ihr ab heute hier und hier bekommen könnt, sorgt Anita sowohl für die passende Ausrüstung des Osterfrühstück als auch für stilechte Geschenkverpackungen.



Hier seht ihr den zuckersüßen Kücken-Geschenkbeutel. Total niedlich, oder?  Man kann die Seite mit dem Gesicht auch noch innen wenden und erhält ein Ei, dann ist die Überraschung beim Auspacken doppelt so groß. Das Ebook enthält auch noch eine Hasenvariante des Geschenkbeutels, aber da hier jeder, seit gestern mich eingeschlossen, meint, mal diesen netten grippalen Infekt testen zu müssen, der derzeit überall rumgeht, habe ich das nicht mehr geschafft.  Der ist aber mindestens genauso niedlich.


Damit ihr die Festtagstafel an Ostern stilecht ausstatten könnt, findet ihr im Ebook, auch noch österliche Eierwärmer. Kücken und Hase dürfen da doch auf keinen Fall fehlen, oder?  Und das Einhorn? Na, Einhorn geht derzeit immer oder? Ich finde alle drei ziemlich niedlich.


Und hier sind alle meine Probenähwerke nochmals vereint. Und dieses Ebook ist so unglaublich wandelbar. Wenn ihr euch hier die Ergebnisse der anderen Probenäherinnen anseht, dann werdet ihr mir sicher zustimmen. Je nacht Material und Gesichtsgestaltung sehen die Ergebnisse wieder völlig anders aus.

Wie immer gilt natürlich, dass ich zwar das Ebook zum Zwecke des Probenähens kostenlos erhalten habe, alles was ihr hier lest, aber meine eigene Meinung dazu ist.

Gerne verlinke ich meine Ostervorbereitungen bei Anitas Linksammlung, beim Creadienstag und bei HoT.

Liebe Grüße
                 Andrea

Montag, 5. März 2018

Unter dem Meer

... im See oder vielleicht auch in einem Aquarium, da könnte sich so eine Szene abspielen, wie ihr sie auf meiner neuesten Karte sehen könnt.

Diesmal habe ich zwei Challenges in einer Karte vereint. Ich habe nämlich die Vorlage von Match the Sketch und die Farbchallenge von Inkspire_me umgesetzt. Das passte grade so schön. Auch bei dieser Karte gilt, was nicht passt, wird passend gemacht, bzw. was ich nicht habe, wird halt improvisiert. 

Ich hatte mir in den Kopf gesetzt den zuckersüßen Fisch-Stempel zu verwenden. Dazu passten die Farbvorgaben von Inkspire_me bestehend aus olivgrün, schwarz, jeansblau, bermudablau und weiß einfach perfekt und der Sketch von Match the Sketch bot den perfekten Rahmen, um den Stempel in Szene zu setzten.


Und so ist diese Karte hier entstanden. Was hier auf dem Foto so herrlich königsblau leuchtet, ist in Wirklichkeit jeansblau. Irgendwie sind die Farben auf dem Foto ein wenig verfremdet.  Bei olivgrün musste ich auch ein wenig improvisieren, denn ich habe beim allerbesten Willen kein Papier, das auch nur im Ansatz als olivgrün durchgehen würde. Also habe ich einen entsprechenden Buntstift ausgekramt. Geht auch. Und weil ich grade dabei war, hab ich mir auch noch jeans- und bermudablau geschnappt und damit die Fische koloriert sowie die Kringel auf dem weißen Untergrund gemalt.

Und weil ich ein bisschen angeschlagen bin und Angst habe, dass ich hier nur noch Kuddelmuddel schreibe, geht's jetzt ohne viele weitere Worte ab zu Match the Sketch, zu Inkspire_me und zum Nosewmonday.

Morgen darf ich dann endlich mein kleines Geheimnis lüften. Schaut auf jeden Fall vorbei.

Liebe Grüße
                     Andrea

Donnerstag, 1. März 2018

Was lange währt

Endlich, endlich, endlich!!! Schon Ende letzten Jahres als allererstes Projekt auf meiner zu Weihnachten bekommenen Overlock genäht, kann ich euch jetzt auch zeigen, was ich da gezaubert habe. Es war einfach wie verhext, seit Monaten fast keine Sonne und wenn sie doch mal kurz durchlugte, war keine Zeit zum Fotos schießen. Aber weil ich so stolz bin auf mein erstes Overlockprojekt, wollte ich es auf keinen Fall mit schlechten Fotos zeigen. Aber jetzt hat es endlich mal geklappt.

Genäht habe ich etwas, das für mich eher ungewöhnlich ist. Aber ich hab mich mal wieder getraut. Und noch eine Sache traue ich mich heute zum Ersten Mal. Mal sehen, wer es direkt merkt. Anlass für mein erstes Overlockprojekt war der 80. Geburtstag meiner Oma. Da musste natürlich was besonderes her. Und so habe ich mich auf vielfachen Wunsch einer einzelnen Person für das Kleid Miss Kapuzenkäfa von Käfachen entschieden. Gemeinsam sind wir auch zum Stoffladen gefahren und haben den Stoff ausgesucht. Und wenn ich mir das Endergebnis so angucke, muss ich sagen, mein Schatz und ich sind ein gutes Team.

Aber genug geredet, jetzt will ich euch die Bilder auch nicht länger vorenthalten.


Genäht habe ich das Kleid aus einem leichten grauen Strickstoff, der sehr hübsche Glitzerfäden hat. Kombiniert habe ich den mit einem dunkelgrauen Jersey und ihn dazu benutzt ein paar Highlights zu setzten.


So zum Beispiel die Armstulpen, die durch das Abnähen eine tolle Optik bekommen. Oder die Innentaschen, die so das hellgraue einerlei ein bisschen auflockern.


Und natürlich hat auch die Kapuze einen grauen Rand bekommen.


Ich bin mit dem Kleid ganz glücklich und trage es tatsächlich auch sehr gerne, obwohl ich eigentlich so gar kein Kleidertyp bin. Und ich freue mich, dass mein Schatz so schöne Fotos geschossen hat, obwohl ich  es ihm sicher nicht leicht gemacht habe. Ich hasse es, wenn eine Kamera auf mich gerichtet ist. Model wäre für mich ganz sicher ein Albtraumjob. Oder aber man gewöhnt sich irgendwann dran. Das wäre auch noch möglich.

Aber ist euch denn aufgefallen, was ich mich noch getraut habe? Ja, genau, es sind die ersten Fotos am Blog, auf denen ich ganz zu sehen bin.

Ganz stolz schicke ich mein Kleid jetzt zu RUMS. Und gucke in einem mal, was ihr diese Woche für euch genäht habt.

Liebe Grüße 
                     Andrea

Mittwoch, 28. Februar 2018

Kleingemustert

... hieß es diesen Monat beim Mustermittwoch von Müllerin Art. Und obwohl ich schon Anfang des Monats sofort eine Idee zum Thema hatte, schaffe ich es doch nur wieder auf den letzten Drücker. Na ja, vielleicht bin ich irgendwann ja auch mal so produktiv wie die liebe Susanne, die mich fast jede Woche mit ihren kreativen Ideen zum Mustermittwoch begeistert.

Aber jetzt zurück zu meinem kleinbemusterten Projekt. Wie schon gestern angekündigt auch auf Papier. Ich habe nämlich eine leere Seite in meinem Bullet Journal gefüllt und mit einem kleinbemusterten Mandala gefüllt.


Ein bisschen ärgere ich mich darüber, dass ich erstens beim Zeichnen nicht an Hilfslinien gedacht habe, die das Mandala noch symmetrischer gemacht hätten, und zweitens, dass die Seiten des BuJo´s einfach so dünn sind und ständig irgendwas durchdrückt. Na ja, beim nächsten Mal muss ich mir ein anderes Notizbuch besorgen. Hat jemand Tipps für mich?

Aber insgesamt bin ich mit meinem ersten Mandalaversuch wirklich zufrieden. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und es ist schließlich Erfahrung, die uns immer besser werden lässt.

Beim Fotos machen ist mir dann aufgefallen, dass eigentlich auch die andere Seite zum Thema passt. Am Valentinstag hatte ich eine klitzekleine Letteringübung gemacht, die mir schon länger im Kopf rumgeisterte, an die ich mich aber an dem Tag erst wieder richtig erinnerte.


Denn neben der Schrift besteht das Bild aus ganz vielen kleinen Punkten und ein paar kleinen Herzstempeln. Und auch wenn ich sicher noch keine Meisterin des Handletterings bin, so mag ich auch diese Seite im BuJo wirklich gerne.


Ich finde, die beiden können sich zusammen auch echt sehen lassen. Da werde ich definitiv weiter dranbleiben. Es macht doch einfach wahnsinnig viel Spaß. Generell geistern mir im Moment so viele Ideen im Kopf herum, viele abseits von Stoffen. Aber das lässt sich dann vielleicht auch irgendwie wieder zurückübertragen und etwas Neues schaffen.

Jetzt muss ich aber umbedingt mal noch nachgucken, wie denn das neue Monatsmuster lautet, damit mir vielleicht gleich wieder was einfällt. Kreativität stärkt doch sicher das Immunsystem, da hat die Grippe dann gar keine Chance. ;) Drückt mir die Daumen, dass die Bazillenschleuder hier nicht mit mir teilt.

Ich wünsche euch einen schönen Tag und freue mich schon darauf, euch morgen eines meiner Lieblingsnähprojekte zu zeigen.

Liebe Grüße
                     Andrea